Home  |   Tagebuch  |   Gästebuch  |   Links  |   Kontakt  |   Sitemap  |   Glossar  |   Impressum  
Fotogalerie    |     Mein Equipment    |     Wissenswertes    |     Astronomie-Quiz     |     Ereignisse    |     Sonstiges


Home

Inhaltsverzeichnis:















Homepage durchsuchen:









Mond fotografieren mit DSLR



Der Mond ist Dank seiner Größe und Helligkeit ein recht einfaches und interessantes Fotomotiv.
Vom Panoramabild über die Konstellation mit verschiedenen Planeten bis hin zu einer Großaufnahme mit sichtbaren Strukturen ist beim Mond alles auch mit einer "normalen" Kamera möglich.
Und was bleibt uns Hobbyastronomen schon anderes übrig, wenn der helle Mond mal wieder alle anderen Objekte zu überleuchten versucht.


Um genau zu bestimmen, wie lange mit welcher Brennweite belichtet werden kann, und wie groß der Mond dann abgebildet wird, sollte man auch wissen, ob die verwendete Kamera eine
Vollformat-Kamera mit einem Sensor mit der Größe 24x36mm ist (z.B. Canon EOS 5D Mark)
oder aber eine
Kamera mit einem (Crop-)Faktor kleineren Sensor von 15x22mm (z.B. Canon EOS 1000D, 400D, 450D, 30D, 40D, ect.) ist.

Die meisten dig. Spiegelreflexkameras (DSLR) für Amateurfotografen haben kleinere Sensoren als die Vollformatsensoren.
Das Resultat dieser kleinen Sensoren ist eine scheinbare Brennweitenverlängerung bei gleicher Objektivbrennweite.
Es wird so ein kleinerer Ausschnitt erfaßt, welcher dafür aber mehr Details zeigt.
Dieser Verlängerungsfaktor wird "Crop-Faktor" genannt.
Der Crop-Faktor ist bei jeder Kamera anders und sollte in der Gebrauchsanweisung stehen.


Hier die ungefähren Angaben mit der Brennweite in mm, der Abbildungsgröße des Mondes auf dem Kamerasensor in mm und der maximalen Belichtungszeit in Sekunden für eine Kamera im Vollformat.

Brennweite

/   Größe des Mondes   /

max. Belichtungszeit

50 2mm 8-10 sec
100 4mm 4 sec
200 8mm 2 sec
300 12mm 1,5 sec
500 20mm 0,7 sec
800 32mm 0,25 sec
1000 40mm 0,2 sec
1200 48mm 0,4 sec
1500 60mm 1/5 sec
2000 80mm 1/8 sec

Um die max. Belichtungszeiten für eine Kamera mit einem kleineren Sensor von 15x22mm (z.B Canon EOS 1000D) zu ermitteln, muß man einfach die Brennweite des Objektives mit dem Faktor 1,6 multiplizieren.
Als Ergebnis erhält man so die Brennweite einer Vollformatkamera und kann dann die Belichtungszeit der Tabelle entnehmen.
Beispiel:
Mit der Kamera Canon EOS 1000D mit einem 200mm-Objektiv könnte man max. 1,5 sec. lang belichten (200mm * 1,6 = 320mm)

Bei der Abbildungsgröße verhält es sich genauso. Die oben in der Tabelle angegebenen Werte werden auch mit dem Faktor 1,6 multipliziert.




  1. Mondaufgang fotografieren:

    Ein Mondaufgang mit zusätzlicher Landschaft ist immer ein schönes Motiv.
    Mit kurzen und mittleren Brennweiten kann man hier sehr schön Landschaft oder andere Objekte mit ins Bild setzen.

    Am besten wird hier die Einstellung "Vollautomatik" gewählt und kurze Zeit belichtet.

    Um die korrekete Belichtungszeit zu erwischen, muß man einfach ein paar Aufnahmen hintereinander machen.
    Mondauf- und untergangszeiten kann man gut auf der Webseite www.calsky.de für den jeweiligen Ort nachsehen.
    Auch ein gutes Planetariumsprogramm kann hierfür verwendet werden.


  2. Erdschein fotografieren:

    Besonders schön sind Aufnahmen mit dem sog. Erdschein des Mondes.
    Hier wird die Mondsichel praktisch überbelichtet.
    Der Erdschein (auch genannt aschgraues Mondlicht) ensteht, wenn Sonnenlicht von der Erde abstrahlt und so auf die unbeleuchtete Seite des Mondes reflektiert wird.
    Gut zu sehen ist das aschgraue Mondlicht, wenn der Mond eine schmale Sichel ist und hoch über dem Horizont steht.
    Leider nur im Frühling und im Herbst zu beobachten.
    Für eine Kamera mit Crop-Faktor (z.B. Canon 1000D) sind folgende Einstellungen, Brennweiten und Belichtungszeiten optimal:
    Brennweite: max. 300mm
    Belichtung: ca. 1 sec.
    Blende: 4
    ISO: 100-400
    Um die korrekete Belichtungszeit zu erwischen, sollten auch hier ein paar Aufnahmen hintereinander gemacht werden.


  3. Großaufnahme des Mondes

    Den Mond kann man am besten aufnehmen, wenn er hoch über dem Horizont steht, da am Horizont Dunst ensteht und das Seeing für die Aufnahme verschlechtert. Auch sollte die Luft klar und ruhig sein. Für die Großaufnahme des Mondes sind geringe ISO- und Blendenwerte von Vorteil, da so das Rauschen reduziert wird und eine bessere Auflösung und ein besserer Kontrast zustande kommt.

    Folgende Tabelle ist für die Einstellungen ISO 100 und Blende 10 (Verhältnis 1:10 oder 1/10) als Beispiel gedacht.

    Für die optimale Belichtungszeit ist es wie immer am besten, mehrere Aufnahmen mit verschiedenen Einstellungen zu machen, da auch der Geschmack jedes einzelnen unterschiedlich ist.

    Mondphase

    Belichtungszeit in Sekunden

    Schmale Sichel 1/8 bis 1/4
    2 bis 4 Tage vor/nach Neumond 1/90 bis 1/60
    Halbmond 1/180 bis 1/125
    2 bis 4 Tage vor/nach Vollmond 1/350
    Vollmond 1/500 bis 1/350

    Scharfgestellt wird vorzugsweise entlang des Terminators des Mondes, da man hier die Strukturen am besten erkennen kann.
    Eine Gegenlichtblende sollte vorher auch aufgesetzt werden, um den Kontrast nochmals zu steigern.

    Ab einer Brennweite von 300mm werden die Detailaufnahmen des Mondes richtig interessant.
    Man kann so schon große Krater, Gebirge und Meere erkennen.
    Je größer die Brennweite, umso mehr Details kann man natürlich erkennen.

    Für die Kameraobjektive gibt es die sog. Telekonverter, damit läßt sich die Brennweite um bestimmte Faktoren verlängern.
    Durch den Einsatz der Konverter gehen allerdings Blendenstufen verloren, man muß also länger belichten als ohne Konverter.



    Großaufnahme Vollmond
    Klicken zum Vergrößern
    Canon EOS 1000D; Objektiv: 300mm; Blende: f/5,6; Belichtung: 1/200sek; ISO: 100; Stativ



    Stimmungsaufnahme mit Vordergrund
    Klicken zum Vergrößern
    Canon EOS 1000D; Objektiv: 100mm; Blende: f/4,5; Belichtung: 2sek; ISO: 100; Stativ

nach oben